Transport

Aus SystemPhysik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Transport liegt vor, wenn eine Menge im Raum verschoben wird. Bei einem kontinuierlichen Transport spricht man von einem Strom.

In der Physik der dynamischen Systeme unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Arten von Transportvorgängen. Wird eine mengenartige Grösse durch die Materie hindurch befördert, spricht man von einem leitungsartigen Transport. Bei einem strahlungsartigen Transport wird die Menge durch das Gravitationsfeld oder durch das elektromagnetische Feld befördert. Die dritte Transportart nennt man Konvektion. Im konvektiven Transport wird eine Menge zusammen mit der Materie transportiert.

Nur bei der Konvektion ist der Transport mit einer Bewegung im Sinne der Mechanik verknüpft. Bei leitungsartigen und strahlungsartigen Transporten ist keine Bewegung feststellbar.

Das Volumen, die Masse und die Stoffmenge sind so eng an die Materie gebunden, dass diese drei Mengen nur konvektiv transportiert werden können. Die elektrische Ladung lässt sich sowohl konvektiv (z.B. in einem Elektronenstrahl) als auch leitungsartig (z.B. in einem Kupferdraht) transportieren. Impuls und Entropie werden konvektiv (in Gas- oder Flüssigkeitsströmungen), leitungsartig (mechanische Spannung bzw. Wärmeleitung) als auch strahlungsartig (Laser oder Wärmestrahlung) transportiert. Weil der Transport von Drehimpuls nicht lokalisierbar ist, gilt die Unterscheidung zwischen leitungsartig und feldartig nur bezüglich einzelner Bauteile.

Ein Transport kann zwischen zwei Speichern erfolgen oder im Kreis herum geführt werden. In einem dissipationslosen, leitungsartigen Kreisstrom (Strom in einer supraleitenden Spule oder Impulsstromkreise in der Statik) ist der Transportprozess nicht offensichtlich, also einem Laien schwer zu erklären.